BSB Journal

 

Liebe Leser und Leserinnen,
25 Jahre Bibelseminar Bonn sind ein Anlass zur Dankbarkeit. Diejenigen, die heute am BSB arbeiten und dort studieren, können dies nur, weil gestern andere den Weg bereitet hatten. So weiß sich das BSB des Jahres 2018 denen zu Dank verpflichtet, die aus Liebe zum Wort vor 25 Jahren mit der Arbeit begonnen hatten. Wir alle danken Gott, dessen Wort uns immer wieder neu begeistert, leitet, ermutigt, ermahnt, Gemeinschaft stiftet und uns daran erinnert, dass Gott der Ursprung der Liebe ist. Das Lesen des Wortes Gottes ist ein dynamischer Prozess, der auf vielen Ebenen stattfindet. So werden bereits Kinder von den Geschichten der Bibel angesprochen, und Gelehrte sind selbst nach 2000 Jahren nicht müde geworden, die Schrift besser zu verstehen. Mögen die einen das Lesen von Anfang bis Ende bevorzugen, andere einem Bibelleseplan folgen, so werden auch die erreicht, die die Bibel spontan aufschlagen oder geloste Verse lesen. Zum einen spricht die Bibel für sich selbst und erklärt sich, zum anderen gebraucht der Geist Gottes die Bibel, um durch Verse und Kapitel in das Leben von Menschen und Gemeinden hineinzusprechen. Diese Vorgänge können erfahren aber in ihrer Tiefe nicht verstanden werden.
Als Jesus in die Synagoge kam und ihm die Schriftrolle mit dem Text von Jesaja 61 gegeben wurde (Lk 4), wird deutlich, wie Gott von langer Hand diesen Moment vorbereitet hatte. In der Synagoge wird die Schrift nach einem festgelegten Ablauf gelesen, der beginnt, wenn die Synagoge in Dienst gestellt wird. Wir wissen nicht, wie alt die Synagoge in Nazareth war, aber wir können davon ausgehen, dass dort bereits seit Jahrzehnten, wenn nicht sogar Jahrhunderten, in der Schrift gelesen wurden. Ausgerechnet, als die Gemeinde mal wieder bei Jesaja 61 angelangt war, kam Jesus und sprach: „Heute ist dieses Wort der Schrift erfüllt vor euren Ohren.“ (Lk. 4,21).
Wir dienen einem Gott, der durch sein geschriebenes Wort redet in konkrete Lebensumstände hinein. Das macht das Studium der Schrift so faszinierend. Das Bibelseminar Bonn steht auch nach 25 Jahren immer noch für diese Faszination für das Wort Gottes. Möge dies auch in den kommenden Jahren der Fall sein. Das dies weder ein Selbstläufer noch ein leichter Weg ist, wissen alle, die sich etwas mit der Geschichte der Kirche befasst haben. Möge Gott uns und die kommenden Generationen segnen und bewahren, so dass auch im Jahr 2043 über das BSB gesagt werden kann: Aus Liebe zum Wort.
Ich würde mich freuen, wenn Sie den Link zum BSB-Journal teilen würden. www.bsb-journal.de.
Viel Freude beim Lesen wünscht,
Dietmar Schulze

Dear readers,
the 25th anniversary of Bibelseminar Bonn is an occasion for gratitude. Those who work and study at BSB today can do this, because yesterday others had prepared the way. The people at BSB in the year 2018 are very grateful to those who had started the work out of love for the word 25 years ago. We all thank God, whose word always inspires us anew, guides, encourages, admonishes, build community, and reminds us that God is the origin of love. Reading the Word of God is a dynamic process that takes place on many levels. Children are already addressed by the stories of the Bible, and scholars, even after 2000 years of study, have not become tired of improving their understanding scripture. There are those who prefer to read from beginning to end, others follow a Bible reading plan, and then there are those who spontaneously open the Bible or read drawn verses. For one, the Bible speaks for itself and explains itself. On the other hand, the spirit of God uses the Bible to speak through verses and chapters into the lives of people and communities. These processes can be experienced but not understood in their depth.
When Jesus came to the synagogue and the scroll with the text of Isaiah 61 was given to him (Lk 4), it shows us how God had prepared this moment from a long-hand. In the synagogue, the scriptures are read according to a defined sequence that begins when the synagogue is put into service. We do not know how old the synagogue in Nazareth was, but we can assume that scripture has been read for decades, if not centuries. When the congregation once again reached Isaiah 61, Jesus came and said, „Today this word of Scripture is fulfilled in your hearing.“ (Lk. 4.21).
We serve a God who speaks through his written word into concrete circumstances of life. This makes the study of scripture so fascinating. Even after 25 years, Bibelseminar Bonn still stands for this fascination for the word of God. May this also be the case in the years to come. That this is neither a self-runner nor an easy way, know all who have read about the history of the church. May God bless and keep us committed as well as the generations to come, so that in the year 2043 it might be said about BSB: for love of the word.
I would be glad if you would share the link to BSB-journal: www.bsb-journal.de.
Much pleasure in reading wishes,
Dietmar Schulze

 

Inhalt/ Content

25 Jahre Bibelseminar Bonn – Dr. Heinrich Derksen

Mein Weg mit der Bibel – Dr. Friedhelm Jung

Ist die Heilige Schrift irrtumslos? – Dr. Friedhelm Jung

Predigt zu Galater 5,16-26 Das Leben im Geist – Dr. Friedhelm Jung

Wer leitet die Anbetung? – Dr. Johannes Schröder

Erweckung in Waldheim, Gebiet Omsk, nach Johann Epp . – Stefan Fröhlich

Warum die Gemeinde Jesu lehrende Hirten braucht – Dr. Heinz Dieter Giesbrecht

Das Herz des Evangeliums „…damit nicht das Kreuz Christi zunichte werde“ . – Dr. Daniel Facius

The Rocket and the Research Paper – Dr. Dietmar Schulze

Blond Mormon and Internet Jesuses Give Comfort to Baptists and Might- Contribute to A Mild Form Of Ancestor Veneration – Dr. Dietmar Schulze

The Twenty-first Century Church – Dr. Robert A. Pearle

Rezensionen

 

 

Downloads